Glossar

Eine der wichtigsten Eigenschaften des (Corporate-) Designers ist es, seine visuelle Übersetzung der zu kommunizierenden Botschaften und Werte möglichst plausibel verständlich zu machen.

Die am Design- oder Brandingprozess beteiligten sind durch unterschiedliche Sichtweisen und verschiedene kulturelle und gesellschaftliche Kontexte geprägt. Begriffe, die Werte und Unternehmenskultur zum Ausdruck bringen, müssen für alle Beteiligten eindeutig und verbindlich gemacht werden.

Die folgenden Begriffserklärungen umfassen einen Basiswortschatz für die einvernehmliche und effektive Kommunikation  zwischen Kunden und Experten. Die Sammlung wird stetig aktualisiert, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Editorial Design

Ein Bereich des Kommunikationsdesigns. Editorial Design beinhaltet die Konzeption und Gestaltung von redaktionellen Produkten wie z. B. Büchern, Broschüren, Geschäftsberichten, Katalogen, CD-Booklets u.v.m.

Endorsement

Die Nutzung einer Dachmarke, um eine Submarke (Untermarke) zu stützen. Der Grad der Stützung kann von Fall zu Fall variieren und folgt marketingstrategischen Zielsetzungen.

E-Business

E-Business beschreibt alle Geschäftsprozesse auf elektronischer Ebene (Internet). Neben E-Commerce umfasst es auch alle internen Geschäftsabläufe (z. B. Warenlogistik oder die Buchhaltung). Weitere Bereiche des E-Business sind u.a. E-Commerce, E-Procurement, Supply Chain Management sowie Customer Relationship Management.

E-Commerce

Die elektronisch (Internet) realisierte Anbahnung, Aushandlung, Abwicklung und Pflege von Transaktionen zwischen Unternehmen und Kunden.

Enhanced Descriptor

Ein Begriff oder Satz, der zwar nicht geschützt werden kann, jedoch ein Produkt oder eine Dienstleistung auf eine ganz eigene Art vom Wettbewerber differenziert.

E-Zine

Online-Magazine, die redaktionell und wirtschaftlich selbstständig ausschließlich für das Web produziert werden und keine Printform haben.

Evaluation

Methoden der Erfolgskontrolle bzw. der Bewertung von Projekten auf wirtschaftlicher oder inhaltlicher Ebene.

Event

Unter Events werden „inszenierte Ereignisse sowie deren Planung und Organisation im Rahmen der Unternehmenskommunikation verstanden, die durch erlebnisorientierte firmen- oder produktbezogene Veranstaltungen emotionale und physische Reize darbieten und einen starken Aktivierungsprozess auslösen.“ (Deutscher Kommunikationsverband). Die Grenzen zum Sponsoring sind fließend.

Event im Event

Prägnante Eigenaktivitäten eines Sponsors bei einer gesponserten Veranstaltung.

Event-Modul

In der Regel interaktive Spiele, die bei gesponserten Veranstaltungen vom Sponsor eingesetzt werden, um Besucher mit einer Marke spielerisch vertraut zu machen. Interaction-Design ist hier auch zu erwähnen.

Extranet (Extended Intranet)

Spezielle Bereiche eines Intranets, die unternehmensfremden Nutzern zugänglich gemacht werden. In der Regel sind diese Zugänge durch Passwort-Abfrage geschützt.